Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V.

  • Die Eltern werden informiert, mit der Bitte, das Kind aus der Schule oder dem Kindergarten abzuholen.
  • Das Kind sollte in einen ruhigen Raum (Elternsprechzimmer, Arztraum u.ä.) gebracht werden. Dort kann es eine atemerleichternde Lage einnehmen. Es muss hier betreut werden! Da ja meist auch die anderen Kinder der Klasse bzw. der Gruppe Anspruch auf Betreuung haben, könnte nach Absprache der Hausmeister oder die Sekretärin bei der Klasse bleiben, solange bis der Arzt oder die informierten Eltern eintreffen.
  • Für den Asthmaanfall gelten die gleichen Regeln, die an der jeweiligen Einrichtung grundsätzlich für verunglückte oder plötzlich erkrankte Kinder gelten.
  • Es kann eine schnelle Hilfe gewährleisten und alle Beteiligten beruhigen, wenn im voraus mit den Eltern abgesprochen worden ist, zu welchem Arzt ihr Kind im Notfall gebracht werden soll.
  • Bei plötzlich auftretender, akuter Atemnot ist sofort ein Krankenwagen zu rufen und eine ärztliche Notfallbehandlung einzuleiten.

Wenn sich ein allergiekrankes Kind in Ihrer Gruppe/Klasse befindet, ist dies mit einer besonderen Verantwortung verbunden. In besonderen Situationen ist die Koordination geeigneter Maßnahmen erforderlich. Es wäre nicht sinnvoll und auch nicht zumutbar, wenn die Eltern des Kindes jede beteiligte Person einzeln informieren müßten. Als verantwortliche Person bietet sich die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer an, vielleicht aber auch die Sportlehrerin oder der Sportlehrer.

Behandlungsbedürftige Notfälle treten vorwiegend bei Kindern auf, wenn sie Bronchialasthma haben, sind aber nicht so häufig. Bei asthmatischen Kindern sollte die Schule bzw. der Kindergarten grundsätzlich über eine verläßliche Kontaktnummer zum Elternhaus verfügen. Es ist nicht Aufgabe der Schule oder des Kindergartens, Kinder im Asthmaanfall über längere Zeit zu betreuen. Wenn ein asthmatisches Kind deutlich spürbar über einen längeren Zeitraum Atembeschwerden hat, können folgende Regeln gelten:

Koordination, Notfallmaßnahmen

Wenn sich ein allergiekrankes Kind in Ihrer Gruppe/Klasse befindet, ist dies mit einer besonderen Verantwortung verbunden. In besonderen Situationen ist die Koordination geeigneter Maßnahmen erforderlich. Es wäre nicht sinnvoll und auch nicht zumutbar, wenn die Eltern des Kindes jede beteiligte Person einzeln informieren müßten. Als verantwortliche Person bietet sich die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer an, vielleicht aber auch die Sportlehrerin oder der Sportlehrer.

Behandlungsbedürftige Notfälle treten vorwiegend bei Kindern auf, wenn sie Bronchialasthma haben, sind aber nicht so häufig. Bei asthmatischen Kindern sollte die Schule bzw. der Kindergarten grundsätzlich über eine verläßliche Kontaktnummer zum Elternhaus verfügen. Es ist nicht Aufgabe der Schule oder des Kindergartens, Kinder im Asthmaanfall über längere Zeit zu betreuen. Wenn ein asthmatisches Kind deutlich spürbar über einen längeren Zeitraum Atembeschwerden hat, können folgende Regeln gelten:

  • Die Eltern werden informiert, mit der Bitte, das Kind aus der Schule oder dem Kindergarten abzuholen.
  • Das Kind sollte in einen ruhigen Raum (Elternsprechzimmer, Arztraum u.ä.) gebracht werden. Dort kann es eine atemerleichternde Lage einnehmen. Es muss hier betreut werden! Da ja meist auch die anderen Kinder der Klasse bzw. der Gruppe Anspruch auf Betreuung haben, könnte nach Absprache der Hausmeister oder die Sekretärin bei der Klasse bleiben, solange bis der Arzt oder die informierten Eltern eintreffen.
  • Für den Asthmaanfall gelten die gleichen Regeln, die an der jeweiligen Einrichtung grundsätzlich für verunglückte oder plötzlich erkrankte Kinder gelten.
  • Es kann eine schnelle Hilfe gewährleisten und alle Beteiligten beruhigen, wenn im voraus mit den Eltern abgesprochen worden ist, zu welchem Arzt ihr Kind im Notfall gebracht werden soll.
  • Bei plötzlich auftretender, akuter Atemnot ist sofort ein Krankenwagen zu rufen und eine ärztliche Notfallbehandlung einzuleiten.