Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V.

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V. betrachtet es als ihre Pflicht, betroffene Eltern über erfolgversprechende Therapieansätze zu informieren. Für den Inhalt der Beiträge übernehmen jedoch die Autoren die Verantwortung.

Dieser Text wurde uns freundlicherweise von Herrn Prof. Dr. med. H. von der Hardt, Hannover, seinen Mitarbeitern Dr. med. W. Müller und Dr. med. J. Seidenberg und Prof. Dr. med. H. Lindemann, Gießen, zur Verfügung gestellt.

  • 1. Auflage 1981
  • 2. überarbeitete Auflage 1984
  • 3. überarbeitete Auflage 1986
  • 4. überarbeitete Auflage 1987
  • 5. unveränderte Auflage 1988
  • 6. überarbeitete Auflage 1992, finanziert durch das Bundesministerium für Gesundheit
  • 7. überarbeitete Auflage 1997, finanziert durch die Techniker Krankenkasse Hamburg

Impressum

zum Menüpunkt "Vermeidung von Reizstoffen und Allergenen im häuslichen Bereich"

Dieser Text wurde uns freundlicherweise von Herrn Prof. Dr. med. H. von der Hardt, Hannover, seinen Mitarbeitern Dr. med. W. Müller und Dr. med. J. Seidenberg und Prof. Dr. med. H. Lindemann, Gießen, zur Verfügung gestellt.

  • 1. Auflage 1981
  • 2. überarbeitete Auflage 1984
  • 3. überarbeitete Auflage 1986
  • 4. überarbeitete Auflage 1987
  • 5. unveränderte Auflage 1988
  • 6. überarbeitete Auflage 1992, finanziert durch das Bundesministerium für Gesundheit
  • 7. überarbeitete Auflage 1997, finanziert durch die Techniker Krankenkasse Hamburg

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen – (AAK) e.V. betrachtet es als ihre Pflicht, betroffene Eltern über erfolgversprechende Therapieansätze zu informieren. Für den Inhalt der Beiträge übernehmen jedoch die Autoren die Verantwortung.